Stralsunder Wildcats - Volleyball Stralsund

 
Stralsunder Wildcatsvs.SCU Emlichheim11.09.2021
wildcats_4 wildcats_6 wildcats_3 wildcats_1 wildcats_2 wildcats_5 IMG2397 _J0P0273 _J0P0431 _J0P0581 14700749_1768410276763480_872670201492242721_o 1 14711168_1768410153430159_1319141328927087985_o 14712941_1768410290096812_3777499034442040312_o Heim_Gladbeck_1
+ News-Archiv

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Der Start in die Saison ist den Stralsunder Volleyballerinnen in jedem Fall gelungen. "Wir haben das Optimum rausgeholt, das konnte man so nicht erahnen", sagte Wildcats-Trainer André Thiel nach dem Spiel. "Wir haben hart gearbeitet, hatten in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen, wollten mit Leidenschaft und viel Herz spielen", äußerte der Coach weiter. "Diese Mannschaft passt menschlich super zusammen, es freut mich sehr, dass wir uns für den Ehrgeiz der Vorbereitung belohnt haben", so der 34-Jährige.

Foto: Oliver Reimer

Das erste Heimspiel der Saison wollten sich am Samstagnachmittag in der Diesterweg-Halle 375 Zuschauer nicht entgehen lassen. Die Wildkatzen legten gegen die Bundesliga-Reserve des USC Münster konzentriert los, ließen den Gästen kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Bereits nach der 5:1-Führung für den Stralsunder VC sah sich Gäste-Coach Christian Wolf gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Seine Mädels machten viele einfache Fehler, hatten große Probleme in der Ballannahme.
Anschließend lief es für den Gast ein wenig besser, holte Münster Punkt um Punkt auf. Beim 8:11 aus Sicht des USC war Münster dran, nun nahm VC-Trainer Thiel eine Auszeit. Nach dem zwischenzeitlichen 12:11 setzte sich der HeimSechser vorentscheidend auf 21:13 ab. Ihren vierten Satzball verwerteten die Wildcats nach 24 Minuten zum 25:21-Satzgewinn.

Der zweite Durchgang verlief viel umkämpfter, spannender. Zunächst wieder die Führung des Gastgebers - 5:2, 9:5. Der USC kämpfte sich zum 10:10-Ausgleich, ging danach sogar in Führung. Der Satz blieb eng, die Führung wechselte. André Thiel war gezwungen, beim 19:21 eine Auszeit zu nehmen. Eine goldrichtige Entscheidung. Denn eine tolle Aufschlagserie von Stralsunds Lisa-Marie Wergin bedeutete kurze Zeit später die 24:21-Führung. Nach gut 27 Minuten gewannen die Wildkatzen den zweiten Satz mit 25:22. "Dass wir uns da zurückgekämpft haben, Respekt an die Mädels", zeigte sich Thiel stolz.

Respekt verdienten sich im dritten Abschnitt auch die Gäste. Trotz des 0:2-Satzrückstands und einem zwischenzeitlichen 1:8-Rückstand gaben sich die jungen Damen aus Münster nicht auf und kämpften weiter. Wieder verkürzten sie Punkt um Punkt, waren beim 10:11 dran. Begünstigt wurde dieses Ergebnis allerdings auch von einigen leichten Fehlern der VC-Mädels. Damit machten es die Sundstädterinnen unnötig spanend. Der Satz kippte nicht, da nun auch die Gäste Nerven zeigten. Alleine vier Aufschlagfehler verzeichneten die Münsteranerinnen in der Folgezeit, brachten den Heim-Sechser damit wieder in die Spur.
Vom 15:14 setzten sich die Wildkatzen bis auf 19:14 ab, die Gäste nahmen eine Auszeit. Anschließend verkürzte des USC auf 17:20. Mit einem Aufschlag-As zum 22:17 krönte Madleen Piest ihre tolle Leistung. Ob mit wuchtigen Angriffsschlägen oder überlegten Lupfern über den Block - die 20-Jährige wusste am Samstag zu gefallen. Den ersten Matchball nutzte der VC nach 26 Minuten zum 25:20- Satzgewinn. "In den entscheidenden Momenten war Stralsund einfach besser", bilanzierte Gäste-Trainer Christian Wolf.

Als wertvollste Spielerin auf Seiten des Siegers wurde mit Lisa Moos die Jüngste im Stralsunder Team geehrt. Bei den Gästen durfte sich Hanna Orthmann über die Auszeichnung freuen.

Ina Knodel (Ostsee-Zeitung)

Den erhofften Punktgewinn (bei einer 2:3-Niederlage) oder gar den 8.Saisonerfolg haben die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats am Samstag klar verfehlt. Im letzten Saisonspiel in der 2.Volleyball-Bundesliga Nord verloren die Vorpommern beim SC Union Emlichheim in nur 65 Spielminuten klar mit 0:3 (13:25, 20:25, 14:25). 363 Zuschauer feierten den heimischen Sechser, während die Wildkatzen nie so recht Zugriff auf das Spiel bekamen.

 Ihr letztes Heimspiel der Saison in der 2.Bundesliga haben die Stralsunder Wildcats deutlich mit 3:0 gegen die SG Marmagen-Nettersheim gewonnen. Vor allem der dritte Satz begeisterte die 345 Zuschauer.

Die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats bestreiten am kommenden Samstag, 21.03.2015 bereits ihr letztes Heimspiel in der 2.Bundesliga Nord. Zu Gast in der heimischen Diesterweg-Sporthalle wird dann der Aufsteiger SG Marmagen-Nettersheim sein. Anpfiff ist wie immer um 17:00 Uhr.

Die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats schaffen mit einem 3:2 (25:17, 22:25, 22:25, 25:15, 15:6)-Auswärtssieg beim TSV Bayer 04 Leverkusen die Überraschung des Spieltags in der 2.Bundesliga Nord. Nach 114 Spielminuten stand der Sieg beim Tabellenzweiten, der durch diese Niederlage auf Platz 3 abgerutscht ist, fest.

Der nächste Titelanwärter wartet auf die Wildcats. Die Saison in der 2.Volleyball-Bundesliga Nord biegt auf die Ziellinie ein. Der Kampf um die Meisterschaft ist voll im Gange und alle Teams versuchen nochmals die beste Leistung abzurufen. Für die Stralsunder Wildcats wird es damit nicht leichter, zumal am Samstag, 14.03.2015 der TSV Bayer Leverkusen als Gegner wartet.

In der 2.Bundesliga verlieren die Sund-Mädels vor heimischer Kulisse deutlich in drei Sätzen. Tara Jenßen wurde auf Stralsunder Seite als wertvollste Spielerin geehrt.

Das Ziel: in 60 Tagen -  Mindestens 3.300 Euro über Crowdfunding erzielen.

Weil große Sponsoren im Norden im Volleyball nicht Schlange stehen, geht der Volleyballclub der derzeit in der 2. Liga spielt neue Wege um den Etat aufzustocken.  Crowdfunding, zu deutsch Schwarmfinanzierung, heißt das Konzept, bei dem das Kapital über eine Vielzahl an Geldgebern über ein Onlineportal zur Verfügung gestellt wird.

 

Offizieller Mobilitätspartner der Saison 2021/2022
Auto Eggert

 

Offizieller Medienpartner der Saison 2021/2022

Volleyball Bundesliga live auf Sporttotal TV

Volleyball Bundesliga live auf sport1

DVL

VMV