Stralsunder Wildcats - Volleyball Stralsund

Wildcats wollen wieder angreifen

Es bewegt sich was am Strelasund! Pünktlich zur Abgabefrist am 02. Mai haben die Verantwortlichen der Stralsunder Wildcats die Lizenzunterlagen für die Saison 2016/17 bei der Volleyball-Bundesliga eingereicht. Für den 1.VC Stralsund ist das als einer der kleinsten Vereine der 2.Bundesliga alles andere als selbstverständlich. Das inzwischen 8. Jahr der Ligazugehörigkeit zeugt von der beständig guten Arbeit und Leidenschaft in den vergangenen Jahren.

Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind gestellt

Die gute und stabile wirtschaftliche Situation, die stetig besser werdenden Strukturen im Verein und eine boomende Jugendarbeit lassen die Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft blicken. Fast alle Sponsoren haben ihr Engagement für die kommende Saison verlängert oder sogar erhöht. Teammanager Steffen Täubrich: "Wirtschaftlich sind wird so gut aufgestellt wie noch nie. Dieses Standing in der Region wollen wir weiter ausbauen."

Auch im sportlichen Bereich wurden bereits wichtige Weichen gestellt. Während einige Spielerinnen den Verein aus unterschiedlichsten Gründen verlassen oder nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen, haben bereits neue leistungsstarke und erfahrene Spielerinnen ihre Zusage für die neue Saison gegeben. Damit sieht sich der Verein und die sportliche Leitung auf dem richtigen Weg - und der ist ehrgeizig. Nach dem Umbruch vor zwei Jahren konnte man noch nicht an die erfolgreiche Zeit anknüpfen, in der man mit dem 4. und 5. Platz die Liga aufmischte. Dort möchte man wieder hin.  "Das Grundgerüst des Teams steht - und es ist gut. Dennoch suchen wir weiter nach Spielerinnen, die zu unserer Philosophie passen." sagt Trainer André Thiel. "Nicht nur aber besonders auf der Mittelblockposition. Wichtig ist, dass wir schnell Klarheit bei der Kaderplanung haben." Die Gespräche mit den Spielerinnen laufen auf Hochtouren und die Verantwortlichen sind überzeugt, dass im September beim ersten Heimspiel wieder ein schlagkräftiges Wildcats-Team für den 1. VC Stralsund auflaufen wird.

Zuschauer, Fans und Freunde des Volleyballsports freuen sich bereits jetzt auf die neue Saison, auf aufregende und enge Spiele und eine tolle Stimmung in der Stralsunder Diesterweg-Sporthalle.

Macht es noch einmal, Wildcats!

Nach den Osterfeiertagen steht für die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats am kommenden Samstag, 02.04.2016 bereits das letzte Spiel der Saison 2015/16 in der 2.Bundesliga Nord an. Und dazu geht es nochmal auf eine weite Tour bis nach Köln, wo der Tabellenfünfte DSHS SnowTrex Köln die Vorpommern um 19:00 Uhr in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule erwartet.
Die freien Tage wurden genutzt, um die Krankenstation der Wildkatzen wieder etwas zu lichten, denn beim letzten Heimspiel gegen den neuen Meister aus Leverkusen fehlten mit Josefine Antrack und Lisa Moos gleich zwei Spielerinnen. “Ausfälle von Spielerinnen sind bei uns aufgrund der geringen Spielerdecke schwer zu kompensieren. Trotzdem haben die Verbliebenen gegen Leverkusen ein super Spiel abgeliefert” blickt Trainer André Thiel nochmals auf das letzte Spiel zurück. “An diese Leistung wollen wir nochmals anknüpfen. Dann können wir auch die Kölnerinnen in Bedrängnis bringen” so der langjährige VC-Coach weiter.
Die Gastgeberinnen dagegen sind bekannt für ihren großen und ausgeglichenen Kader. Trainer Dr.Jimmy Czimek kann in den meisten Spielen auf die maximal mögliche Auswahl von 14 Spielerinnen zurückgreifen. So können krankheits- oder studienbedingte Ausfälle im Team der Kölnerinnen viel besser weggesteckt werden. Allerdings konnte man im Hinspiel in Stralsund schon beobachten, dass die Stützen der Rheinländerinnen wie Zuspielerin Pia Weiand (bereits 9mal als beste Spielerin ihres Teams ausgezeichnet) oder die beiden Angreiferinnen Melanie Preußer und Silke Schrieverhoff nicht so einfach zu ersetzen sind und durchspielen müssen.
Mit 16 Siegen hat Köln genau doppelt so viele Erfolge bislang verbuchen können, wie die Wildkatzen. Und natürlich möchten beide Teams gerne noch einen Sieg zum Abschluss der Saison einfahren. Die Gastgeberinnen schielen bei einem Heimsieg und Schützenhilfe aus Borken noch ein wenig auf Platz 4 in der Tabelle. Für die Stralsunder Wildcats ist gar noch ein Sprung auf Platz 9 zum Saisonabschluss möglich, sollte nochmals ein überraschender Auswärts-Erfolg gelingen. Diesen Platz belegen zur Zeit die Youngster aus Schwerin in der Tabelle, die ihre Saisonspiele schon beendet haben, mit nur 2 Punkten Vorsprung und einem schlechteren Satzverhältnis. Gute Erfahrungen hat man in dieser Hinsicht in Köln schon zweimal sammeln dürfen und auch im Hinspiel blieb man nach über 2 Stunden Spielzeit mit 3:2 erfolgreich. So heißt es für die Wildkatzen nochmals alles zu zeigen, um den erneuten Klassenerhalt in der 2.Bundesliga zu krönen und die Saison erfolgreich zu beenden. DS

Bayer Leverkusen zähmt Wildkatzen

Die Überraschung blieb leider aus. Obwohl die Zweitliga- Volleyballerinnen des 1. VC Stralsund am Samstag mit 0:3 verloren, boten sie dem Favoriten vom TSV Bayer 04 Leverkusen über lange Zeit Paroli und begeisterten damit ihr Publikum.
Die gastgebenden Wildcats gingen personell angeschlagen in diese Partie. Krankheitsbedingt standen Josefine Antrack und Lisa Moos nicht zur Verfügung. Auch hinter dem Einsatz von Madleen Piest stand lange Zeit ein großes Fragezeichen. Doch die 20-Jährige konnte spielen, zeigte eine überragende Leistung. Nach dem Spiel wurde sie zur wertvollsten Spielerin des Gastgebers gewählt.
Die Wildkatzen begannen im letzten Heimspiel der Saison, vor über 300 Zuschauern in der Diesterweg-Halle, konzentriert und selbstbewusst. Der Lohn war zunächst eine 4:1-Führung. Diese hielt bis zum 7:4. Doch dann kamen die Gäste, immerhin Tabellenführer der 2. Liga, besser in Fahrt, glichen zum 9:9 aus. Ein paar gute Aufschläge von Tara Jenßen brachten die Führung zurück. Beim 13:10 durften die Fans noch auf einen Satzgewinn ihrer Mädels hoffen.
„Wir wollten uns im letzten Heimspiel noch mal gut präsentieren, das ist uns teilweise auch gelungen. Mit dem Publikum haben wir richtig viel Glück", lobte Tara Jenßen die Fans im Anschluss. Doch die Gäste, mit der Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor in ihren Reihen, stehen nicht umsonst an der Spitze der Tabelle. Routiniert holten sie Punkt um Punkt auf, gingen beim 15:14 erstmalig selbst in Führung.
VC-Coach André Thiel nahm bei 15:18-Rückstand eine Auszeit. Seine Mädels kamen nochmal zurück, verkürzten auf 18:19 und 20:21. Nach 26 Minuten verwerteten die Gäste ihren zweiten Satzball zum 25:22-Satzgewinn. „Wir haben phasenweise, in einigen Elementen, überragend gespielt, da war mehr drin“, ärgerte sich Trainer Thiel trotz klasse Leistung seiner Damen ein wenig.
Auch im zweiten Durchgang lieferten die Wildkatzen ein begeisterndes Spiel ab. Bis zum 11:11 hielten sie auch hier wieder bravourös mit. Anschließend setzte sich der Favorit aus Leverkusen bis auf 17:11 ab, das schnelle Ende bahnte sich an. Aber nicht mit den aufopferungsvoll kämpfenden Wildcats. Beim 17:18 war der Heim-Sechser wieder dran, das Publikum tobte. Auch beim 20:21 war der Satzgewinn noch möglich. Doch auch hier setzten sich die cleveren Gäste am Ende mit 25:22 durch.
„Die Mädels spielen heute richtig gut, sie kämpfen. Dass es schwer wird, habe ich erwartet. Ich habe die Hoffnung, dass sie vielleicht einen Satz gewinnen“, meinte VC-Fan Andy Stranka nach den ersten beiden Sätzen. Dieser Wunsch ging leider nicht in Erfüllung. Denn im dritten Durchgang spielte der TSV Bayer 04 Leverkusen seine ganze Klasse aus. Mit 18:25 ging dieser Satz für den Gastgeber verloren, die 0:3-Niederlage war damit besiegelt. „Eine super Leistung gegen den Tabellenführer. Die Mädels haben toll gekämpft“, lobte Zuschauer Maximilian Schwarz nach der Partie.

Ina Knodel (Ostsee-Zeitung)

Die Besten kommen zum Schluss

Für die Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats steht das letzte Heimspiel der Saison in der 2.Bundesliga Nord an! Am kommenden Samstag, 17.03.2016 empfangen sie den Tabellenführer TSV Bayer Leverkusen, der kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft steht. Spielbeginn in der heimischen Diesterweg-Sporthalle ist wie immer um 17:00 Uhr.
Die Wildkatzen sind zur Zeit gut drauf. Nach der knappen Niederlage gegen den Tabellenzweite VfL Oythe folgte am vergangenen Sonntag ein ganz souveräner Erfolg beim Tabellenletzten Bremen. Die Mannschaft möchte diesen Lauf nutzen, um ihren Fans im letzten Heimspiel der Saison nochmals einen großen Kampf gegen den voraussichtlichen neuen Meister der 2.Liga Nord aus Leverkusen zu liefern. “Das Bayer-Team war vor der Saison mein Meisterschaftsfavorit. Sie sind sehr gut und ausgeglichen besetzt. Nur wenn wir es schaffen, durchgängig alles aus uns herauszuholen, können wir dieses Team in Bedrängnis bringen” so VC-Trainer André Thiel. “Aber wir haben immer eine tolle Stimmung in der Halle und wir können eigentlich nur gewinnen in diesem Spiel.”
In sehr guter Erinnerung ist dabei immernoch der sensationelle 3:0-Auswärtssieg der Wildkatzen in Leverkusen. Als krasser Außenseiter konnte man den großen Favoriten hier überraschen. Das Team von Trainer Zhong Yu Zhou wird dieses Spiel aber auch nicht vergessen haben und keinesfalls die Vorpommern ob ihres Tabellenplatzes unterschätzen. Zumal das Bayer-Team bereits bei einem 3:2-Erfolg in Stralsund vorzeitig die Meisterschaft feiern könnte. 2 Spieltage vor Schluss führt Leverkusen die Tabelle mit 5 Punkten Vorsprung vor Oythe und Borken an. Allerdings merkt man dem Team auch ein wenig die lange, kraftraubende Saison an. In den letzten 3 Heimspielen musste der Tabellenführer immer über 5 Sätze gehen und konnte am letzten Wochenende einen 0:2-Rückstand gegen Köln gerade noch so umbiegen. Allerdings fehlen mit den Beacherinnen Isabel Schneider und Teresa Mersmann sowie mit Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor immer mal Leistungsträgerinnen wegen anderweitiger Verpflichtungen. So darf man gespannt sein, in welcher Zusammensetzung die Gäste am Strelasund auflaufen werden.
Auf jeden Fall kann das Team der Stralsunder Wildcats nach dem Spiel mit seinen Fans den erneuten Klassenerhalt feiern, denn dieser ist dem Team nicht mehr zu nehmen. Mit einem knappen 3:2-Erfolg würde es mindestens einen Platz in der Tabelle noch nach oben gehen, vielleicht sogar zwei. Allein der erneute erfolgreiche Klassenerhalt ist für den kleinen Verein bereits eine Meisterleistung. Und diese ‘Meisterschaft’ soll die einzige sein, die am Samstag gefeiert wird. DS

In Bremen wollen die Wildkatzen Beute machen

Der Schlussspurt in der 2.Volleyball-Bundesliga Nord läuft. Am 22.Spieltag müssen die Stralsunder Wildcats zum Tabellenletzten TV Eiche Horn Bremen reisen und wollen dort einen Sieg landen. Das Spiel steigt am kommenden Sonntag, 13.03.2016 in der Sporthalle Berckstraße in Bremen. Die sehr gute Leistung am vergangenen Wochenende gegen den amtierenden Meister VfL Oythe, dem man sich nach großem Kampf nur mit 2:3 geschlagen geben musste, veranlasste VC-Trainer André Thiel zu einer klaren Zielstellung für das kommende Spiel: “Wir wollen dieses Spiel gewinnen und wir gehen sicherlich auch als Favorit in dieses Spiel. Allerdings bedarf es schon einer sehr guten Leistung von uns und keiner Nachlässigkeiten, denn die Horner Mädels werden alles probieren um doch noch einen Sieg einzufahren.”

Die Gastgeberinnen stehen ohne Sieg abgeschlagen am Tabellenende und konnten bislang mit zwei knappen 2:3-Niederlagen in Köln und Sorpesee erst zwei Punkte einfahren. Nach dieser Niederlage in Sorpesee sind die Bremerinnen in der gesamten Rückrunde noch ohne Satzgewinn und weisen damit mit 10:63 auch das schlechteste Satzverhältnis der Liga auf. Doch André Thiel warnt: “Die Bremerinnen treten immer sehr geschlossen auf und haben auch in der Rückrunde schon einige Sätze nur ganz knapp verloren. Es fehlt meistens nicht sehr viel für einen Satzgewinn. Sobald man gegen sie etwas nachlässt, sind sie zur Stelle. Dies haben wir auch im Hinspiel bei unserem 3:1-Sieg erlebt, als der Gegner im 3.Satz unsere Nachlässigkeiten bestrafte.”

Die Wildkatzen tun also gut daran, das Team von Trainer Gert Stürmer nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Schließlich will man sich die Chance auf eine Verbesserung des jetzigen Tabellenplatzes 11 noch erhalten. Dazu ist ein klarer Sieg in Bremen auf jeden Fall nötig. Mit dem Punktgewinn gegen Oythe haben die Vorpommern übrigens den Klassenerhalt in der 2.Bundesliga unter Dach und Fach gebracht. Bremen und Sorpesee sind sportlich abgestiegen und können nicht mehr vorbeiziehen. Dies sollte Sicherheit für die letzten 3 Spiele geben, jedoch nicht zu Nachlässigkeiten verleiten. Und schließlich waren die Wildkatzen nach dem 3:1-Hinspiel-Erfolg gegen Bremen auch anschließend noch gegen Leverkusen und Köln erfolgreich. Diese zwei Spitzenteams der Liga warten noch in den abschließenden Spielen der Saison. Daher sollte das Team von Trainer Thiel die kommende Aufgabe in Bremen wieder konzentriert und erfolgreich angehen. Alle Fans werden jedenfalls wieder die Daumen drücken. DS

Wildkatzen unterliegen nach Fünf-Satz-Krimi

Was für ein Spiel. Nach großem Kampf verlieren die Zweitliga-Volleyballerinnen des 1. VC Stralsund gegen den Favoriten aus Oythe knapp mit 2:3. „Es ist gut, dass wir zurückgekommen sind, und wenigstens einen Punkt geholt haben“, sagte Wildcats-Coach André Thiel nach dem Spiel. Denn nach zwei Sätzen lagen seine Mädels bereits mit 0:2 hinten, alles deutete auf ein schnelles Ende hin...
Vor 265 Zuschauern in der Diesterweg-Halle führte der Heim-Sechser im ersten Satz zunächst mit 4:3, ehe die routinierten Gäste sich auf 11:7 absetzen konnten. Bei 11:17-Rückstand schien der Satz gelaufen. Doch die Wildkatzen gaben nicht auf, kämpften. Ein Netzroller beim Aufschlag von Josefine Antrack und dem damit verbundenen Punkt zum 14:17 ließ die Trainerin der Gäste, Danuta Brinkmann, ein wenig nervös werden. Nach einer Auszeit erhöhte Oythe seinen Vorsprung wieder auf 20:15.
Doch der Gastgeber ließ sich nicht abschütteln, kämpfte sich wieder bis auf 20:23 heran. „Man hat heute gespürt, dass wir unbedingt gewinnen wollten, haben nicht resigniert“, resümierte Josefine Antrack nach der Partie. Den zweiten Satzball nutzten die Gäste dann aber doch zum 25:21-Satzgewinn (23 Minuten).
Ähnlich verlief der zweite Durchgang. Stralsund führte 5:4, lag beim 9:13 wieder hinten. Beim 15:22 schienen die Messen für die Wildcats wieder gesungen doch erneut zeigten die Mädels Moral verkürzten auf 22:24. Doch die cleveren Gäste verwerteten nach 24 Minuten ihren dritten Satzball zum 25:22. „Wir haben in den beiden ersten Sätzen viel richtig gemacht, haben es nur nicht geschafft, Oythe entscheidend unter Druck zu setzen“, analysierte Trainer André Thiel.
Das sollte dem Heim-Sechser im dritten Satz gelingen. Eine Aufschlagserie von Madleen Piest brachte eine 10:5-Führung. Auch wenn der Vorsprung immer wieder schmolz, mehr als der Ausgleich zum 19:19 gelang Oythe nicht. Nach 24 Minuten gewannen die VC-Damen den Satz mit 25:20. „Die Zuschauer haben uns super unterstützt, wir merken das auf dem Feld schon“, lobte Spielerin Josefine Antrack.
Der vierte Satz verlief bis zum 16:16 ausgeglichen. Danach spielten sich die Sund-Mädels in einen kleinen Rausch. Die Gäste zeigten Nerven, konnten den am Ende deutlichen Satzgewinn der Wildcats zum 25:18 nicht verhindern. „Die Sätze drei und vier waren toll, Werbung für den Volleyballsport, da macht Zuschauen Spaß“, freute sich Zuschauerin Evelyn Weller.
„Im fünften Satz hat der VfL Oythe sich wieder auf seine Stärken besonnen, die Annahme war stabiler“, meinte Josefine Antrack. Die Gäste führten schnell 6:0, gaben den Vorsprung nicht mehr her. „Da haben die Mädels nicht mehr das gemacht, was vorher so gut lief“, ergänzte Thiel. Nach gut 13 Minuten ging der entscheidende Durchgang mit 15: 9 und damit der 3:2-Erfolg an die Gäste.
Ina Knodel (Ostsee-Zeitung)

DVL

Offizieller Ausrüster der Saison 2015/2016

DVL Teams

 

Bundesliga News

VMV

 
 
teaser1 teaser2 teaser3 news_uscII teaser4 teaser5
+ News-Archiv
 
 
VMV